Medieninfo April 2005

Das umfangreiche Programmheft kann ab sofort beim MD Berlin bezogen werden - Ein Blick in das Berliner Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm rund um den 8. Mai - Die Termine der Pressekonferenzen der einzelnen Veranstalter.

8. Mai 1945: Die Zentrale Gedenkveranstaltung im Deutschen Bundestag mit einer Rede des Bundespräsidenten in Anwesenheit der Bundesregierung beginnt um 14 Uhr und wird ab 15 Uhr auf Großbildleinwand am Brandenburger Tor übertragen. Um 13 Uhr wird an der Neuen Wache Unter den Linden ein Kranz niedergelegt. Am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park findet um 10 Uhr eine Gedenkfeier statt, um 11.15 Uhr folgt eine Gedenkfeier am Sowjetischen Ehrenmal in Tiergarten.

Gedenkgottesdienste, u.a. in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (9.30 Uhr), in der St. Marienkirche (10.30 Uhr) und in der St. Hedwigs Kathedrale (12.30 Uhr) sowie Sonderveranstaltungen, Führungen und Filmvorführungen in den Museen erinnern an den Tag, an dem der zweite Weltkrieg beendet wurde.

Bereits am 2. Mai findet die Gedenkveranstaltung des Landes Berlin im Roten Rathaus statt, am 7. Mai eröffnet der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit um 11 Uhr den "Tag für die Demokratie", der sich mit Informationsprogramm, Bühnenprogramm und Konzerten auch über den 8. Mai erstreckt. Veranstalter ist der Senat von Berlin. Mit einem Festkonzert würdigt die Junge Deutsche Philharmonie die Eröffnung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas am Vorabend der Einweihung des Holocaust- Mahnmals, die am 10. Mai um 14 Uhr begangen wird: Der Festakt wird auf zwei Videoleinwänden außerhalb des Denkmalgeländes übertragen.

In der Vielzahl von Ereignissen, die anlässlich des 60. Jahrestages des Kriegsendes stattfinden, nehmen die Ausstellungen und Veranstaltungen des Themenjahres "Zwischen Krieg und Frieden" in mehrfacher Hinsicht eine Sonderstellung ein. Sie stellen unverfälschte Objekte und Dokumente zur Schau, finden direkt an den authentischen Orten des damaligen Zeitgeschehens statt, lassen Zeitzeugen zu Wort kommen. Viele davon beziehen sich nicht nur auf das Ende des Zweiten Weltkrieges und die Ereignisse unmittelbar danach.

Ausstellungen wie "1945 - Der Krieg und seine Folgen" im DHM (ab 28. April) und "Berliner Kindheit - 1945-2005" im Museum Ephraim Palais (ab 8. Mai) beziehen sich auf die gesamte Zeitspanne zwischen Kapitulation und tatsächlichem Friedensvertrag, zwischen der Teilung Deutschlands und der Wiedervereinigung. "Triumph und Trauma", eine Ausstellung des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst zeigt, wie die politische Führung der Sowjetunion in verschiedenen Phasen die Erinnerung an den Sieg im "großen Vaterländischen Krieg" funktionalisierte und thematisiert die Wechselwirkung von staatlicher Erinnerung und individuellem Gedenken (ab 5. Mai). Die Erinnerungen einzelner Personen sind auch Gegenstand von zahlreichen Lesungen-Reihen und Gesprächsforen wie "Biografien im Gespräch - 60 Jahre nach Kriegsende und Befreiung" im Literaturforum im Brechthaus. "Den privaten Blick" dokumentiert auch die Schau des Alliiertenmuseums mit Fotografien amerikanischer, britischer und französischer Soldaten vom Berlin der Nachkriegszeit (ab 3. Mai).

Die Berliner Regionalmuseen setzen sich in der Reihe "Nach dem Krieg und vor dem Frieden" aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Zweiten Weltkrieg und den Nachkriegsjahren in den Berliner Bezirken sowie den Folgen für die Lebensgeschichte einzelner Menschen auseinander. Mit einer Gedenktafelenthüllung und einer Kranzniederlegung werden am 30. April die Toten gewürdigt, die auf dem Ehrenfriedhof in der Wilsnackerstraße bestattet sind und deren Lebensläufe die Geschichtswerkstatt Tiergarten e.V. recherchiert hat. Die Spuren, die der zweite Weltkrieg in Berlin hinterlassen hat, werden in einer Reihe von Ausstellungen in Erinnerung gerufen: "Berlin 1945" dokumentiert die Stiftung Topographie des Terrors ab 4. Mai im Kasernengebäude der Zitadelle Spandau, im Zeughaus der Zitadelle Spandau ist die Schau "Spandau 1945 - Ende und Anfang" des Stadtgeschichtlichen Museums zu sehen. "Die Stunde Null - ÜberLeben 1945" ist die thematische Klammer für zwei Ausstellungen, die ab 8. Mai im neuen Standort des Museums Europäischer Kulturen im Bruno-Paul-Bau der Museen Dahlem präsentiert werden. "Archäologie des Grauens": Funde und Befunde des 2. Weltkriegs aus Berlin zeigt das Museum für Vor- und Frühgeschichte ab 14.5. im Schloss Charlottenburg, Langhansbau.

In einer neuen Dauerausstellung erinnert die Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen ab 18.4. an "Mord und Massenmord im KZ Sachsenhausen". Das Leben im Konzentrationslager ruft auch "Am Ende des Tunnels kein Licht", eine Sonderausstellung der KZ-Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge zum 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers durch amerikanische Soldaten in Erinnerung, zu besichtigen ab 22.4. im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr. Die Schau "Kunst in Auschwitz 1940-1945" zeigt ab 24.5. im Centrum Judaicum 140 Kunstwerke aus der Sammlung des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau - Gemälde und Zeichnungen von Häftlingen des Konzentrationslagers.

Jeweils verknüpft mit Führungen durch Ausstellungen des Themenjahres werden in einer multimedialen Stadtrundfahrt mit dem Zeitreisen-Shuttle an Originalschauplätzen aus den letzten Kriegswochen und der unmittelbaren Nachkriegszeit Bilder vom zerstörten Berlin mit der Zeit davor sowie mit dem heutigen Stadtbild konfrontiert. Authentische Orte des Zeitgeschehens sind Gegenstand einer Reihe von thematischen Stadtführungen, die das FührungsNetz des MD Berlin, Stattreisen Berlin, die Berliner Unterwelten e.V. und die Berliner Geschichtswerkstatt anbieten, letztere mit dem Schiff.

Das Programmheft mit einem detaillierten Überblick über die Veranstaltungen bis Ende Juni ist ab sofort im MD Berlin, Klosterstraße 68/70, 10179 Berlin (Zusendung gegen Rückporto) und in den beteiligten Institutionen erhältlich. Weitere Informationen zum Programm unter www.zwischen-krieg-und-frieden.de, md infoline, Tel. 030.90 26 99 444.

ÜBERBLICK ÜBER DIE PRESSEKONFERENZEN DER EINZELNEN VERANSTALTER DES BERLINER THEMENJAHRES ZWISCHEN KRIEG UND FRIEDEN
Stand: 27.4. Änderungen vorbehalten!

Anmeldungen zu den Pressekonferenzen bei den jeweiligen Veranstaltern. Die Kontaktdaten übermitteln wir Ihnen bei Bedarf gerne.

29. April 2005 14.00 Uhr Pressekonferenz Kreuzberg-Museum "…ein jeder nach seiner Façon? - 300 Jahre Zuwanderung nach Friedrichshain-Kreuzberg", Adalbertstr. 95a, 10999 Berlin

02. Mai 2005 11.00 Uhr Pressevorbesichtigung "Berlin 1945 - eine Dokumentation" - eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors im Kasernengebäude der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm,13599 Berlin

12.00 Uhr Pressekonferenz Alliiertenmuseum "Berlin 1945: der private Blick. Fotografien amerikanischer, britischer und französischer Soldaten" Clayallee 135, 14195 Berlin

03. Mai 2005 10.00 Uhr Anne Frank Zentrum Auftakt des Wettbewerbs "Kriegskinder" Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin

11.00 Uhr Pressevorbesichtigung Deutsch-Russisches Museum Berlin - Karlshorst "Triumph und Trauma - Sowjetische und postsowjetische Erinnerungen an den Krieg 1941 - 1945" Zwieseler Str. 4 (Ecke Rheinsteinstrasse), 10318 Berlin

04. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz Museum Europäischer Kulturen - Staatliche Museen zu Berlin zu den beiden Ausstellungen zu "Die Stunde Null - ÜberLeben 1945", Bruno-Paul-Bau, Museen Dahlem, Arnimallee 25, 14195 Berlin

06. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz Stiftung Stadtmuseum Berlin "Berliner Kindheit zwischen 1945 und 2005" Museum Ephraim - Palais, Poststr. 16, 10179 Berlin

11.00 Uhr Pressekonferenz Museum Neukölln "Tiefe Spuren - Kriegsflüchtlinge 1945 - 2005" Ganghoferstr. 3-5, 12043 Berlin

07. Mai 2005 18.00 Uhr Vernissage Anti-Kriegs-Museum "Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte" Brüsseler Str. 21, 13533 Berlin

10. Mai 2005 11.00 Uhr Pressevorbesichtigung Kulturamt Steglitz - Zehlendorf "Krieg+Ernährung 1939 - 1946" Schwartzsche Villa, Grunewaldstr. 55, 12165 Berlin

11. Mai 2005 11.00 Uhr Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Berlin - Spandau "Vorstadt zwischen Krieg und Frieden - Der Stresow in Spandau" - Spandovia Sacra Museum, Reformationsplatz 12, 13597 Berlin

12. Mai 2005 11 Uhr, time zero - 2005 /1945, Jugend Museum / Schöneberg Museum, Hauptstraße 40-42, 10827 Berlin

11 Uhr, "Archäologie des Grauens", Museum für Vor- und Frühgeschichte - Staatliche Museen zu Berlin, Schloss Charlottenburg (Langhansbau), 14059 Berlin

23. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz Centrum Judaicum "Kunst in Auschwitz 1940-1945" Neue Synagoge, Oranienburger Str. 28, 10117 Berlin

24. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz S-Bahn Museum "Die Berliner S-Bahn im Jahre 1945" Fahrgastzentrum, S-Bahnhof Jannowitzbrücke, Bogen G10

25. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz Heimatmuseum Reinickendorf "Berliner Schnitzel und andere Geschichten zur Geschichte Reinickendorfs 1930 bis 1965", Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

26. Mai 2005 11.00 Uhr Pressekonferenz Landesarchiv Berlin "Berlin kommt wieder - Die Nachkriegsjahre 1945/46" Eichborndamm 115-121, 13403



Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Impressum

Suche   
 

Presse

 

Medieninfo April 2005

Statement von Kultursenator Dr. Thomas Flierl (PDS)

Zwischen Krieg und Frieden - 60 Jahre Kriegsende in Europa

 

Kontakt Presse

 

MD Berlin

Klosterstraße 68/70
10179 Berlin
Tel.1 030.90 26 99-413
Tel.2 030.82703253
Elke Scheler