Der Warschauer Aufstand

Im August 1944 - die Rote Armee stand beinahe vor den Toren Warschaus - erhob sich die polnische Widerstandsarmee gegen die deutschen Besatzer. Eine Ausstellung mit größtenteils bisher unveröffentlichten Fotos zeigt den so mutigen wie aussichtslosen Kampf der Polen gegen die SS-Kommandos.
 
Eine Ausstellung des Rates zum Schutz des Gedenkens an Kampf und Martyrium, Warschau, der Botschaft der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin.
Am 1. August 1944 um 17 Uhr nahmen in Warschau die dortigen Truppen der polnischen Untergrundarmee Armia Krajowa den offenen Kampf gegen die deutsche Besatzungsmacht auf. Es war ein ungleicher Kampf, der ungeheuere Opfer fordern sollte. Das aufständische Warschau kämpfte dennoch 63 Tage bis zur Kapitulation. Der Warschauer Aufstand erinnert uns nicht nur an die mutige Tat der Armia Krajowa, sondern auch an die deutsche Besatzungspolitik, an den nationalsozialistischen Terror und seine Konsequenzen. Zugleich ordnet sich der Warschauer Aufstand in die europäischen Freiheitsbestrebungen gegen die Diktaturen des 20. Jahrhunderts ein und ist nicht nur ein herausragendes Ereignis der polnischen, sondern der europäischen Geschichte.

Anlässlich des sechzigsten Jahrestages des Warschauer Aufstandes zeigt die Ausstellung „Warschau – Hauptstadt der Freiheit – Der Warschauer Aufstand – August bis Oktober 1944“ in polnisch-deutscher Kooperation erstmals den Kampf der polnischen Hauptstadt gegen das NS-Regime in allen Phasen der nationalsozialistischen Besatzungs- und Terrorherrschaft – eingebettet in eine historische Einführung zu den markanten Stationen der polnischen Freiheitsbewegungen vom 15. Jahrhundert bis zum Fall des Eisernen Vorhangs.

Die Mehrzahl der in der Ausstellung präsentierten Fotografien, Bilder und Dokumente war bis jetzt in Deutschland unbekannt. Die sehr informative, emotional dichte und ästhetisch anspruchsvolle Ausstellung erlaubt es den deutschen Betrachtern, die polnische Sichtweise des Zweiten Weltkrieges besser denn je zu verstehen.


Warschau – Hauptstadt der Freiheit
Der Warschauer Aufstand – August bis Oktober 1944
04.10.2004-30.12.2005

Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin
Stauffenbergstraße 13-14, 10785 Berlin
Tel. 030.26 99 50 00

Weiterführende Links
Gedenkstätte Deutscher Widerstand




Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Impressum

Suche   
Online Gedenkstätten Forum
Tägliche Presseschau

 

News

 

Die Nachkriegszeit in Tempelhof-Schöneberg

Es begann mit einem Kuss...

Die Knef

Der Prozeß

Verliebt in die deutsche Sprache

Bernhard Heisig - Die Wut der Bilder

Bernhard Heiliger - Kosmos eines Bildhauers

Denkmäler – Gedenken an den Krieg

Verfolgte Berliner Politiker

Der Warschauer Aufstand

Kriegsalltag in Reinickendorf

Jüdisches Leben rund um den Hackeschen Markt

Als die DDR ihre Hauptstadt baute...

Sie flohen vor dem Krieg

Flucht aus der DDR

Berlin in der Stunde Null

Das sowjetische Militärstädtchen

Vom Checkpoint Charlie zum Potsdamer Platz