Jüdisches Leben rund um den Hackeschen Markt

Das FührungsNetz des Museumspädagogischen Dienstes Berlin veranstaltet Gruppenführungen durch das jüdische Berlin-Mitte.
 
Die Spandauer Vorstadt in der Mitte Berlins war bis in die Zeit des Nationalsozialismus ein Zentrum jüdischen Lebens. Was passierte damals in diesem Viertel? Welche Zeugnisse gibt es noch und wie gehen wir heute damit um?

Anschließend empfiehlt die MD infoline der Berliner Museen eine Führung im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt.

Termine für Gruppen und Schulklassen nach Vereinbarung.
Sprachen: Deutsch, Englisch
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 115 € für Gruppen, 80 € für Schulklassen / 100 € für auswärtige Schulklassen.

Anmeldung und Informationen: MD infoline der Berliner Museen, Tel. 030.90 26 99 444.

Foto: Klauspeter Ulrichs

Weiterführende Links
FührungsNetz
MD Berlin




Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Impressum

Suche   
Online Gedenkstätten Forum
Tägliche Presseschau

 

News

 

Die Nachkriegszeit in Tempelhof-Schöneberg

Es begann mit einem Kuss...

Die Knef

Der Prozeß

Verliebt in die deutsche Sprache

Bernhard Heisig - Die Wut der Bilder

Bernhard Heiliger - Kosmos eines Bildhauers

Denkmäler – Gedenken an den Krieg

Verfolgte Berliner Politiker

Der Warschauer Aufstand

Kriegsalltag in Reinickendorf

Jüdisches Leben rund um den Hackeschen Markt

Als die DDR ihre Hauptstadt baute...

Sie flohen vor dem Krieg

Flucht aus der DDR

Berlin in der Stunde Null

Das sowjetische Militärstädtchen

Vom Checkpoint Charlie zum Potsdamer Platz