Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19

Die Stunde der Offiziere

07/17/2005, 19:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Film - 60 years after the assassination attempt of July 20, 1944

D 2004, ZDF, 90 Min. Director: Hans-Erich Viet

in German

7 pm

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English



Die Vertreibung der Deutschen nach dem 2. Weltkrieg als Thema in der polnischen, tschechischen und deutschen Literatur

12/10/2005, 19:00 h
talks/discussions
Museum Neukölln, Berlin  


Vorträge und Diskussionen

mit Dr. Helga Hirsch, Publizistin, Jenny Schon, Autorin und Dr. Václav Maidl, Slawist, Österreichisches Kulturforum Prag. Moderation: Bärbel Ruben, Museum Neukölln

In den letzten Jahren verstärkte sich das Bedürfnis, insbesondere angeregt durch die zweite und dritte Nachkriegsgeneration, die Flucht und Vertreibung von 12 bis 15 Millionen Deutschen wieder oder neu zur Kenntnis zu nehmen. Ungeachtet der nach wie vor belasteten Beziehungen in dieser Frage auf diplomatischem Parkett, gibt es auf den kommunalen und zivilgesellschaftlichen Ebenen viele Beispiele von Begegnungen zwischen Deutschen, Tschechen und Polen, die Mut machen. In der Veranstaltung werden Positionen und Standpunkte der deutschen, polnischen und tschechischen Literatur und Publizistik ausgetauscht.

Anmeldungen erbeten.

 
Entrance: frei.



Disco through all Ages

05/21/2005, 20:00 h
music/concerts
Museum Ephraim-Palais, Berlin  


Begleitprogramm zur Ausstellung "Berliner Kindheit zwischen 1945 und 2005"

Durch die musikalische Zeitreise führt DJ Tago feat im Großen Hof.

 
Entrance: frei.



Disco through all Ages

07/09/2005, 20:00 h
music/concerts
Museum Ephraim-Palais, Berlin  


Begleitprogramm zur Ausstellung "Berliner Kindheit zwischen 1945 und 2005"

Im Großen Hof lädt DJ Tago feat ei zu einer musikalischen Zeitreise.

 
Entrance: frei.



Emigrant Ship

05/08/2005, 15:30 h
tours by boat
Berlin


Topical Sight Seeing Tour by Boat

Duration: 3 hours
Stop at Halleschen Tor on demand
Start: 11.30 am and 3.30 pm
from
Märkisches Ufer (nearby Märkisches Museum, S-Bahn/U 8: Jannowitzbrücke, U 2: Märkisches Museum).
Boat: "Spreeperle"

Fee: Adults 13 €, members of "Geschichtswerkstatt" 10 €, children under the age of 14 free.
Ticket sale on board or at Berliner Geschichtswerkstatt

Bookings and information:
Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
Monday - Friday, 3 - 6 pm
Fon 030.215 44 50
Fax 030.215 44 12
info@berliner-geschichtswerkstatt.de
www.berliner-geschichtswerkstatt.de
website only in German

 
Entrance: 13,00. Ermäßigt Kinder bis 14 Jahre frei.



Emigrant Ship

09/11/2005, 15:30 h
tours by boat
Berlin


Topical Sight Seeing Tour by Boat

Duration: 3 hours
Stop at Halleschen Tor on demand
Start: 11.30 am and 3.30 pm
from
Märkisches Ufer (nearby Märkisches Museum, S-Bahn/U 8: Jannowitzbrücke, U 2: Märkisches Museum).
Boat: "Spreeperle"

Fee: Adults 13 €, members of "Geschichtswerkstatt" 10 €, children under the age of 14 free.
Ticket sale on board or at Berliner Geschichtswerkstatt

Bookings and information:
Berliner Geschichtswerkstatt e.V.
Monday - Friday, 3 - 6 pm
Fon 030.215 44 50
Fax 030.215 44 12
info@berliner-geschichtswerkstatt.de
www.berliner-geschichtswerkstatt.de
website only in German

 
Entrance: 13,00. Ermäßigt Kinder bis 14 Jahre frei.



Escape - From Mazury to the Emsland

06/01/2005, 19:00 h
miscellaneous
Museum Neukölln, Berlin  


Erlebte Erinnerung: Neuköllner Erzähler berichten über ihr persönliches Kriegsende - Albert Schönleber.

 
Entrance: 3,00. Ermäßigt 2,00.


Escape from the GDR in the Context of the Cold War

04/16/2005-12/31/2006
exhibitions
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Berlin  


The Marienfelde Refugee Center opened its doors in 1953. This occurred at a time when an unprecedented number of East German refugees arrived in the West. A total of more than 305,000 refugees were registered that year in West Berlin. In 1952 the East German government had sealed its Western border facing the Federal Republic of Germany. It was now very difficult for East German refugees to escape across this border. More than half of all refugees escaped via West Berlin up to the construction of the Berlin Wall in August 1961. This exodus posed tremendous problems to the city, as all of these refugees had to be housed, fed, treated at medical facilities, processed at MRC, and many of them subsequently flown to West Germany. At that time West Berlin had not yet fully recovered from the destruction that the city had suffered during the war. Housing was at that time still a crucial problem and a challenge to the Berlin Senate, which had to continuously improvise to deal with this influx of East German refugees.

In the succeeding years there were some ups and downs with the number of refugees arriving. The fluctuating numbers could almost be interpreted as a political seismograph. Increases in the number of refugees pointed to possible social or political conflicts in East Germany, wheras decreasing numbers could be interpreted as indications of relaxation in the political climate that gave raise of hope of improvement among the East Germans. Another wave of refugees flooded the Marienfelde Refugee Center in 1988/1989. After the Hungarian government opened its border to Austria many thousands of East Germans used this opening to escape to the West. Then followed the flight of thousands of East Germans into the West German embassy in Prague. After that it was virtually impossible for the East German government to pacify its population. The public demand for freedom and free travel abroad could not be curtailed. The Wall "collapsed" on November 9, 1989.

The MRC Museum is located at the authentic place where all East German refugees who arrived in West Berlin between 1953 and 1990 were processed. One can still capture the atmosphere of the camp by walking among the buildings where once thousands of refugees waited in long lines to process through the various processing points. The exhibits of the MRC Museum document this period of German history, which is in reality the history of the approximately 1.35 million refugees who were at one time or another at MRC.

Location:
Marienfelder Allee 66-80
12277 Berlin

How to get in touch with us:
Tel.: (49-30) 90 173 325
Fax: (49-30) 90 173 190
e-mail: mail@enm-berlin.de

Our opening hours are:
Wed. through Sun. 12.00-17.00 h
Free admission
Guided tours every Wed. and Sun. at 15.00 h
Adults: EUR 2.50
Students: EUR 1.50
Groups: Give us a call. We have special rates for groups. If you can't make it at the indicated times give us a call. We are flexible.

You can reach us by public transportation by taking the S-Bahn S-2 to the S-Bahn Station Marienfelde. From there you can take Bus Nr. 177 or 277 South. The second stop is at the MRC Museum. Or you can take a leisurely walk from the S-Bahn Station to the museum. Takes about ten minutes. There are signs posted on light posts to indicate the way.

Picture: Notaufnahmelager Marienfelde 1956



Ester Golan

02/02/2005, 19:00 h
readings/lectures
Rathaus Schöneberg, Berlin  


Wir waren Nachbarn - 92 Biographien von jüdischen Zeitzeugen - Rahmenprogramm

Ester Golan, eine Zeitzeugin aus Israel, überlebte durch "Kindertransport" nach England.

Im Alt-Schöneberger Saal



Europa der toten Hände - Sonnenblumenoasen gegen Kriege und Gewalt

03/04/2005-03/31/2005
exhibitions
Universität der Künste, Berlin  


"Sonnenblumen stehen weltweit für Frieden - sie haben eine Botschaft, die alle verstehen", kommentiert der Künstler, Baumpate und "Kulturbefragte" Ben Wagin. Deshalb soll ein Meer von Sonnenblumen an den Plätzen entstehen, an denen 1945 Menschen umkamen. Den Auftakt für die Aktion bildet die Ausstellung in der Universität der Künste, die dann ab April in Ben Wagins Garten am Gleisdreieck wandert. Raumbestimmend sind das große Gorbatschow-Bild und Ben Wagins Skulptur "Berliner Mitte". Zur Eröffnung am 3. März 2005 kann man die vom Künstler selbst entworfenen und zusammengestellten Samentütchen mit historischen Sorten aus fünf Kontinenten erstmalig für 1 € kaufen. Am 14. April fahren Kinder der Neuköllner Regenbogengrundschule als "Sonnenboten" mit einem Sonderzug der S-Bahn durch die Stadt und ins Brandenburger Umland, Sonnenblumensamen im Gepäck. "Wir finden, das ist eine intelligente Aktion, um auf 60 Jahre Frieden aufmerksam zu machen", meint der Sprecher der Berliner Wasserbetriebe Eike Krüger. Das Versorgungs-Unternehmen ist eines der zahlreichen Berliner Sponsoren wie z.B. GASAG, Vattenfall, BSR, S-Bahn und Pluta, die der Künstler für seine Botschaft gewinnen konnte.


European Heritage Day

09/11/2005, 14:00-18:00 h
miscellaneous
Die PUMPE - Jugendkulturzentrum, Berlin  


More informations: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Only in German

 
Entrance: frei.



European Lives in Change: After-War-Experiences from Different Cultural Perspectives

11/13/2005, 15:00 h
guided tours
Museum Europäischer Kulturen, Berlin  


A guided tour and discussion on the occasion of the Berlin Days of Intercultural Dialogue at Museum Europäischer Kulturen.
Arnimallee 25
Berlin - Dahlem
3 pm

How to get there:
U-Bhf. Dahlem Dorf
Bus X 11, X 83, 110, 183

www.smb.spk-berlin.de
website partially in English



Exil

05/07/2005, 18:00 h
readings/lectures
Willy-Brandt-Haus, Berlin  


Buchpräsentation: Richard Dove "Fremd ist die Stadt und leer" (Parthas Verlag) und andere literarische Zeugnisse: Stefan Zweig, Alfred Kerr, Günther Anders, Hannah Arendt, Alfred Döblin, Thomas Mann, Klaus Mann, Arthur Koestler u.a. Moderation: Klaus Wettig.

Im Anschluss daran findet um 20 Uhr eine vorwärts-Veranstaltung statt mit dem Thema "Sozialdemokraten im Exil", Protokolle des Amsterdamer "Komitees für deutsche Flüchtlinge" und eine Buchvorstellung von Laurent Fischer "Walter Fischer. Ein deutscher Journalist gegen Hitler". Erinnerungen (vorwärts buch).
Um 22 Uhr beginnt der Film "Der Ruf ...", Regie Josef von Baky; Drehbuch: Fritz Kortner.

Picture: Hermann Claasen. Willy-Brandt-Haus



Fair at the German-Russian Museum Berlin-Karlshorst

05/07/2005, 15:00-22:00 h
celebrations
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Berlin  


Im Museumsgarten und auf dem Museumsvorplatz veranstalten das Kulturamt des Bezirksamtes Lichtenberg und das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst an diesem Tag ein Volksfest mit Bühnenprogrammen des Carrousel Theaters, dem Verein Lyra e.V. und der Lichtenberger Musikschule. Buchverlage, Vereine und Bibliotheken präsentieren interessante Angebote, Marktstände mit internationalen kulinarischen Spezialitäten laden zum Probieren ein. Das Finale bildet um 22 Uhr ein Freuden-Feuerwerk.

Weiterhin bietet das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst in seinen Räumen eine Reihe von interessanten Veranstaltungen: "neunzehnhundertfünfundvierzig" - Texte zum Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen, deutsch-russische Texte zum Thema Krieg, Führungen durch die Dauerausstellung und die Sonderausstellung sowie Dokumentar- und Spielfilme.

 
Entrance: frei.



Fascism as a Political Religion

03/09/2005, 19:30 h
readings/lectures
Gemeindehaus der Evangelischen Kirchgemeinde Karlshorst, Berlin  


Vortrag von Edgar Dusdal


Ferien vom Kalten Krieg - Die Geschichte der Berliner Kinderluftbrücke 1953-1957

01/20/2005-04/12/2005
exhibitions
AlliiertenMuseum, Berlin  


Die Geschichte der Berliner Luftbrücke 1948/49 ist von der historischen Forschung intensiv untersucht worden. Über die Geschichte des Berliner "Kinderlifts" wissen wir dagegen äußerst wenig. Schon bald nach der Entstehung der beiden deutschen Staaten im Jahre 1949 hatten sich viele Menschen in Ostdeutschland entschieden, die DDR zu verlassen und in den Westen zu gehen. Doch die Westsektoren von Berlin konnten die ständig steigende Zahl der Flüchtlinge, alleine 1952 und 1953 über 400.000, nur schwer versorgen. Vor allem gegen die Not der Familien musste etwas getan werden. Der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR) war entscheidend daran beteiligt, als die Idee einer Kinderluftbrücke entwickelt wurde. Weitere Aktive auf deutscher Seite waren die Stiftung Hilfswerk Berlin, der Berliner Senat und das Deutsche Rote Kreuz. Hand in Hand arbeiteten sie mit der US Air Force in Tempelhof zusammen, um über einen Zeitraum von fünf Jahren jeden Sommer bedürftige Kinder in die Bundesrepublik zu fliegen, wo sie bei Gastfamilien oder Jugendeinrichtungen untergebracht wurden. Rund 10.000 Kinder konnten aufgrund der Berliner Kinderluftbrücke Ferien vom Kalten Krieg machen. Die Ausstellung basiert auf zeitgenössischen Fotos und Dokumenten, die durch Filmbeiträge und Zeitzeugeninterviews ergänzt werden.

 
Entrance: frei.


Field Excursion to the Memorial Site at Dachau

04/30/2005, 7:30 h
guided tours
Omnibusbahnhof der Stadt Nürnberg


Abfahrt am Omnibusbahnhof Willy-Brand-Platz
Anmeldung erforderlich: Veranstaltungs Nr. 10 751, Tel. 0911.231 86 49


Floating Steles - A Room for Memories

05/13/2005-06/09/2005
exhibitions
Galerie und Projekte Mathias Kampl, Berlin  


Die Installation wendet sich gegen die Versteinerung des Erinnerns. Die Besucher sind gebeten, Dokumente ihrer Begegnung mit dem Holocaust (Bücher, Bilder, Bild- und Tonkassetten) unter den schwebenden Stelen zu deponieren, damit eine kollektive Skulptur des Erinnerns entsteht.


Forgotten Victims of the NS-Regime in Berlin

05/07/2005, 19:00 h
commemorative ceremonies
Stiftung Archiv der Akademie der Künste, Berlin  


Sowjetische Kriegsgefangene zählten mit über drei Millionen Toten nach den europäischen Juden zur größten Opfergruppe des NS-Regimes. Die Zahl der heute noch lebenden wird auf 15.000 geschätzt. Wir wollen ihnen kein Denkmal setzen, sondern unsere Solidarität demonstrieren. KONTAKTE-KOHTAKTbI e.V. ruft auf zurTeilnahme am 7. Mai in der Akademie der Künste.

Zum ersten Mal seit 60 Jahren kommt eine Gruppe ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener nach Berlin: aus Armenien, Belarus, Russland und aus der Ukraine. Ihr Alter liegt zwischen 81 und 95 Jahren. Es wird das letzte Mal sein, dass diese Menschen an Gedenkveranstaltungen in Deutschland teilnehmen können.

Der Schauspieler Gunter Schoß liest aus dem Tagebuch eines sowjetischen Kriegsgefangenen; Zeitzeugen aus vier GUS-Ländern berichten.
Musikalisches Intermezzo: Gottfried Eberle (Klavier)

Der Eintrittpreis wird als Spende für bedürftige NS-Geschädigte in Osteuropa verwendet.

Bild: Kiew 1943. Von NS-Truppen erschossene Zivilisten. Foto: Arkadi Samoilowitsch Schaichet (1898-1959). RIA Nowosti, Radio Echo Moskau, www.kriegsende.aktuell.ru.

 
Entrance: 10,00.



From Ballooning to the Berlin Airlift

04/16/2005-12/31/2010
exhibitions
Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin  


New exhibition about two hundred years of German aviation history in our new extension. The new permanent exhibition in the Deutsches Technikmuseum Berlin, "From Ballooning to the Berlin Airlift", shows important developments and events from around 200 years of aviation history in Germany on more than 6,000 square metres, starting with the first balloon ascents at the end of the 18th century to the early years of the post-war period. The Deutsches Technikmuseum Berlin has been assembling objects from around the world for this purpose since its foundation in 1982. Further information: www.dtmb.de

Picture: Pilot of the Berliner Luftbrücke Gail Halvorsen. Foto: DTMB


 
Entrance: 4,50. Ermäßigt 2,50, Gruppe 3,00 p.P..


From Checkpoint Charlie to Potsdamer Platz - A Guided Tour

02/01/2005-12/31/2005
guided city tours
Stadtmitte


The FührungsNetz is a growing network of guided tours. It hat been developed to accompany you through a selection of the federal capital's museums and exhibitions. Together with you we trace our way through the exhibition rooms and help you, in lively dialogue, to find out more about the objects on show. Our colleagues are all experts from various disciplines. They provide you with background knowledge and detailed information; they support you in your personal discovery and experience; and together with you they bring to light the many links between history and everyday life, between the museum and the city. To us, museums are a living part of our present-day culture. Our guided tours are availiable in a variety of languages. If desired, we also make arrangements for groups with special needs or interests, and at individually appointed times to help with your planning. If you need more information or would like to book a guided tour, please contact our info-line for the Berlin museums.

Languages: German, English, French, Italian
Duration: 90 minutes
Fee: 115 € for groups / 80 € for Berlin school classes / 100 € for school classes outside of Berlin

Please arrange the tour with:
MD infoline der Berliner Museen
Tel.: +49 (0)30-90 26 99 444
Fax: +49 (0)30-282 61 83
E-mail: info@mdberlin.de

Mon - Fri 9 am - 4 pm
Sat and Sun, holidays 9 am - 1 pm


Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19


Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Imprint

Search