Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19

A Tribute to Käthe Kollwitz

09/06/2005-10/05/2005
exhibitions
Käthe-Kollwitz-Museum Berlin, Berlin  


website also in English

 
Entrance: 5,00. Ermäßigt 2,50.


Abschlussgespräch über das Berliner Themenjahr 2005 „Zwischen Krieg und Frieden“

12/17/2005, 18:00 h
talks/discussions
Akademie der Künste - Hanseatenweg, Berlin  


Eine Bilanz des Themenjahres "Zwischen Krieg und Frieden"

Im Anschluss daran wird Iris Berben Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger lesen, am Cello begleitet von Thilo Krigar:"Ich bin in Sehnsucht eingehüllt".

Im Plenarsaal



Allied and Neighbouring Countries

05/06/2005, 19:30 h
exhibitions
Willy-Brandt-Haus, Berlin  


Eröffnung der Ausstellung "Das Jahr 1945". Ende und Neubeginn"

21 Uhr Buchpräsentation von Oliver Lubrich (Herausgeber) "Reisen ins Reich". Ausländische Autoren berichten aus Deutschland (Eichborn-Verlag)
22.30 Uhr Vorführung des Films "Jewgeni Chaldej - Fotograf unter Stalin", Regie: Marc-Henri Wajnberg.



Alltag und Überleben im Ghetto Tehresienstadt: Realität und Mythos einer Zwangsgemeinschaft

11/10/2005, 19:00 h
readings/lectures
Technische Universität Berlin, Berlin  


Referent: Prof. Dr. Wolfgang Benz, Zentrum für Antisemitismusforschung. Im Mittelpunkt stehen historische Filme aus Theresienstadt. In Anwesenheit von Greta Klingenberg.

Weitere Informationen auch unter www.kleisthaus.de.

 
Entrance: frei.



Anatomy of an Escape from the GDR

05/21/2005, 17:00 h
readings/lectures
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Berlin  


Willy Hieronymus Schreiber liest aus seinem Buch

Willy Hieronymus Schreiber, geb. 1937 in Halle/Saale, machte eine Lehre als Buchdrucker,war dann aber als Schausteller tätig. Er heiratete 1963 und vier Jahre später wurde seine Tochter Kathrin geboren. 1970 verstarb seine Ehefrau. Er heiratete ein Jahr später seine 2. Ehefrau. Im gleichen Jahr wurde sein Sohn geboren. 1981 wurde die Ehe geschieden. Von der 2. Ehefrau (IM der Stasi) wurde er denunziert und flüchtete 1981 mit seiner Tochter im Kofferraum eines Fahrzeugs über Checkpoint Charlie nach West Berlin. Der Fahrer dieses Fahrzeugs war Italiener und Funktionär der Italienischen Kommunistischen Partei. Dieser Umstand brachte Herr Schreiber ins verstärkte Visier der Stasi. 1986 konnte er mit Hilfe von Fluchthelfern noch seinen Sohn ausschleusen lassen. Seine geschiedene Ehefrau veranlasste gegen ihn daraufhin eine Anzeige wegen Kindesentführung, weswegen der Sohn nach drei Wochen im Westen wieder in die DDR zurückkehren musste. Nach der Wende konnte Herr Schreiber seine MfS-Akte mit einem Umfang von über 5.000 Seiten auswerten. In diesen Unterlagen konnte er feststellen, dass das MfS plante, ihn im Westen zu liquidieren.

Das Buch "Im Visier - Anatomie einer Flucht aus der DDR" mit einem Vorwort von Prof. Dr. Rita Süssmuth und Dr. Norbert Blüm enthält 262 Seiten, Vindobona Verlag, Wien, ISBN 3-85040-016-6, € 22,00; und die Dokumentation zu diesem Buch: "Akte OV/Operativer Vorgang "Eisladen I und II", ISBN 3-85040-017-4, € 14,00, können im Buchhandel bezogen werden. Beide Bücher können am Tag der Lesung auch in der Erinnerungsstätte erworben werden. Der Autor ist bereit, seine Bücher zu signieren.

Die Ausstellung zur deutsch-deutschen Fluchtbewegung ist an diesem Tag von 10-18 Uhr geöffnet.

 
Entrance: frei.



And day came again

05/25/2005, 19:00 h
miscellaneous
Museum Neukölln, Berlin  


Erlebte Erinnerung: Neuköllner Erzähler berichten über ihr persönliches Kriegsende - Regina J. Schwenke.


Annedore und Julius Leber

07/03/2005, 11:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Film - Parents in opposition
D 1994, SFB, 44 Min. Director: Heike Bretschneider
11 am

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English

Picture: Annedore Leber with her children



Annedore und Julius Leber

07/10/2005, 11:00 h
video/movies
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin  


Film - Parents in opposition
D 1994, SFB, 44 Min. Director: Heike Bretschneider
11 am

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
German Resistance Memorial Center
Stauffenbergstrasse 13-14
Entrance through the commemorative courtyard
D-10785 Berlin-Mitte

Fon: +49-30-26 99 50 00
Fax: +49-30-26 99 50 10
E-mail: info@gdw-berlin.de
www.gdw-berlin.de
website partially in English

Picture: Annedore Leber with her children



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

05/15/2005, 14:30 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

05/26/2005, 14:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

06/18/2005, 12:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

06/18/2005, 14:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

06/19/2005, 12:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

06/19/2005, 16:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

09/11/2005, 11:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings and Results from World War II in Berlin - A Guided Tour

09/11/2005, 14:00 h
guided tours
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Start: 11 am

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 6,00 zzgl. 3,00 Führungsgebühr. Ermäßigt 3,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Archaelogoy of Horror - Findings of World War II in Berlin

05/14/2005-09/10/2005
exhibitions
Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin  


To mark the 60th anniversary of the ending of the Second World War, the Museum for Pre- and Early History presents results of archaeological research in Berlin on the period of Nazism and war. This is the first showing of the results of archaeological exploration and research into this critical period in the history and development of Berlin.

Following introductory explanations about archaeology of modern times, the main focus of the exhibition is on archaeological findings from the terrain of the 'topography of terror' (the former National Socialist government quarter), the premises of the champagne cellar Lutter and Wegner at Gendarmenmarkt as well as the excavations at Werderscher Markt and the area of the former concentration sub-camp in Lichterfelde.

Taking the so-called 'Fahrerbunker' of the 'Neue Reichskanzlei' as an example, the exhibition elucidates the difficulties in handling such legacies.

In addition, the exhibition also covers the story of the Museum for Pre- and Early History from its position at the end of the Second World War to the impact of this historical crisis today.

Besuchereingang:
Museum for Pre- and Early History
Schloss Charlottenburg, Langhansbau
Berlin-Charlottenburg

Public transport:
S-Bhf. Westend,
U-Bhf. Richard-Wagner-Platz,
Bus 109, 145, 210, X 21 (Schloss Charlottenburg), X 9 (U-Bhf. Richard-Wagner-Platz)

Opening Hours:
Mon closed
Tue 9 am - 5 pm
Wed 9 am - 5 pm
Thu 9 am - 5 pm
Fri 9 am - 5 pm
Sat 10 am - 5 pm
Sun 10 am - 5 pm

www.smb.spk-berlin.de
website also in English

 
Entrance: 3,00. Ermäßigt 1,50 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren frei.



Art and Politics: Bernhard Heiliger’s Cosmos 70

11/30/2005, 19:30 h
talks/discussions
Martin-Gropius-Bau, Berlin  


Panel discussion


Art in Auschwitz 1940-1945 - 140 Art Works from the Collection of the National Museum Auschwitz-Birkenau in Oswiecim

05/25/2005-08/14/2005
exhibitions
Centrum Judaicum, Berlin  


Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Strasse 28/30
D-10117 Berlin
Phone: +49-30-88028-451
Fax: +49-30-2821176
Email: office@cjudaicum.de

Opening hours of the exhibition:

October 1 through March 31:
Monday and Sunday 10 am - 6 pm
Tuesday - Thursday 10 am - 6 pm
Friday 10 am - 2 pm

April 1 through September 30:
Monday and Sunday 10 am - 8 pm
Tuesday - Thursday 10 am - 6 pm
Friday 10 am - 5 pm

Last entry allowed thirty minutes prior to closing time. Closed on Saturday and Jewish holidays.

Public Tours: Sunday 2 pm and 4 pm, wednesday 4 p.m.

The dome is closed from Oktober to March.

The Centrum Judaicum offers guided group tours through the permanent and temporary exhibitions and as well as of the area surrouding the synagogue.

All tours are in German except by prior arrangement.
Guided tours for groups must be requested in writing:

Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Ms. Cohen-Sauerbaum
Oranienburger Strasse 28/30
D-10117 Berlin
Phone +49-30-88028-316
Fax +49-30-88028-320
cohen@cjudaicum.de

 
Entrance: 3,00. Ermäßigt 2,50.



Ballad of a Soldier

06/05/2005, 15:30 h
video/movies
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Berlin  


Jeden Sonntag bietet das Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst um 14 Uhr eine Sonderführung durch die Ausstellung an. Im Anschluss daran beginnt die Filmvorführung "Ballade vom Soldaten", 1960.

Regie: Grigorij Tschuchrai, s/w, 87 min, deutsche Synchronfassung
Sechs Tage aus dem Leben des 19jährigen Soldaten Aljoscha. Auf dem Weg in den Heimaturlaub begegnet er vom Krieg gezeichneten Menschen und seiner ersten Liebe.

Es steht nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen im Kinosaal zur Verfügung. Vorbestellungen können leider nicht entgegengenommen werden.

 
Entrance: frei.



Berichterstatter beim Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß

11/01/2005, 20:00 h
readings/lectures
Martin-Gropius-Bau, Berlin  


Referent: Markus Wolf, Moderation: Dr. Peter Jochen Winters

Markus Wolf wurde 1923 als Sohn des Arztes und Schriftstellers Friedrich Wolf geboren. Er emigrierte 1934 mit seinen Eltern in die Sowjetunion. Von 1943 bis 1945 war er Sprecher und Kommentator beim "Deutschen Volkssender" in Moskau. 1945 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Mitarbeiter des Berliner Rundfunks. Für diesen verfolgte er von 1945 bis 1946 als Berichterstatter unter dem Pseudonym Michael Storm den gesamten Hauptkriegsverbrecherprozeß in Nürnberg. Im Dezember 1952 übernahm er die Leitung des Außenpolitischen Nachrichtendienstes der DDR. Nach der Eingliederung des Dienstes in das Ministerium für Staatssicherheit der DDR wurde er Leiter der Hauptverwaltung Aufklärung und war bis 1986 Stellvertreter des Ministers. Wolfs Erinnerungen an den Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß und seine Berichterstattung werden Gegenstand des Vortrags sein.

Peter Jochen Winters, 1934 geboren, ist langjähriges Mitglied im Arbeitsausschuss der Stiftung Topographie des Terrors. Von 1968 bis 1999 war er Redakteur bei der "Frankfurter Allgemeine", davor war er bei der Wochenzeitung "Christ und Welt" beschäftigt, für die er u.a. über den Auschwitz-Prozess berichtete. Für diese Berichterstattung erhielt er 1965 den Deutschen Journalistenpreis.

Weitere Informationen auch unter www.topographie.de


Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19


Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Imprint

Search