Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19

The Bridge

06/05/2005, 11:30 h
video/movies
Museum Europäischer Kulturen, Berlin  


Regie: Bernhard Wicki, 1959, 99 Min.

Eine Gruppe von Jungen, die im Nationalsozialismus aufgewachsen sind, wird in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges zum Volkssturm abkommandiert. Verblendet durch die Propaganda, glauben sie tatsächlich, sie könnten Führer Volk und Vaterland noch retten. Aber sie sterben einen sinnlosen Tod. Bernhard Wickis erschütternder Film enthüllt im Missbrauch jugendlicher Ideale zugleich den schlimmen Aberwitz des Krieges.



The century of World Wars - What have we learned of it?

01/01/2005
exhibitions
Anti-Kriegs-Museum, Berlin  


Every half an hour a guided tour of the air raid shelter from WW II and a so called "post war period snack" will be offered.

 
Entrance: frei.


The Damned War

05/18/2005, 19:00 h
talks/discussions
Museum Neukölln, Berlin  


Erlebte Erinnerung: Neuköllner Erzähler berichten über ihr persönliches Kriegsende - Gisela Stange.

 
Entrance: 3,00. Ermäßigt 2,00.


The Dancer behind Barbed Wire

05/09/2005, 19:00 h
readings/lectures
Ballhaus Naunystraße, Berlin  


Die Lebensgeschichte der ehemaligen Zwangsarbeiterin und Tänzerin Alla Rakitjanskaja wird gelesen und inszeniert von der Choreographin Marina Schubarth und ihrer Schauspielergruppe. Alla Rakitjanskaja wurde als Sechzehnjährige 1944 nach Berlin verschleppt. Sie tanzte für die Zwangarbeiter in diversen Lagern und nach Kriegsende im Ensemble der Roten Armee. Ihre Rückkehr in die Sowjetunion endet mit ihrer Verurteilung zu 25 Jahren Gulag in Sibirien wegen Kollaboration. Stalins Tod brachte ihr endlich die Freiheit, doch sie konnte nie wieder tanzen. Heute lebt sie in der Ukraine.

Ein Projekt des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Amt für Bildung, Fachbereich Bezirksgeschichte und Museum in Kooperation mit dem Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V., der Gesellschaft für internationalen Kulturaustausch e.V. und Plateau Gelb - Büro für Mediales, gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung, dem Hauptstadtkulturfonds, dem Bezirkskulturfonds des Bezirks Friedrichhain-Kreuzberg und der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur.



The End and the Beginning - May, 8 1945

05/05/2005-05/08/2005
readings/lectures
Willy-Brandt-Haus, Berlin  


Im Atrium des Willy-Brandt-Hauses

Donnerstag, 18 Uhr: Opfer/Täter Gespräch - Andreas Klewitz (Das Lied der Polyphem, Parthas) und Franz von Hammerstein (KZ Buchenwald, Dachau, Mitbegründer der Aktion Sühnezeichen) , 20 Uhr: Literarische Zeugnisse - Lesungen ausgewählter Teste vom Imre Kertesz, Ruth Klüger, Primo Levi, Alfred Andersch, Hans Lebert, Jorge Semprun u. a., Moderation: Klaus Wettig, 22 Uhr: Film "Ich war neunzehn" (Konrad Wolf).

Freitag, 19.30 Uhr: Alliierte/Nachbarländer
Eröffnung der Ausstellung mit Fotografien von Margaret Bourke White, Jewgeni Chaldej, Lee Miller, Richard Petersen, Tony Vaccaro und anonymen Agenturfotografen, 21 Uhr: Buchvorstellung: Oliver Lubrich (Hg.) "Reisen ins Reich". Ausländische Autoren berichten aus Deutschland (eichborn, Andere Bibliothek), 22.30 Uhr: Film: Chaldej etc. "The Return (Henri Cartier-Bresson).

Samstag - Exil
18 Uhr: Buchvorstellung: Richard Dove "Fremd ist die Stadt und leer... (Parthas Verlag) und andere literarische Zeugnisse: Stefan Zweig, Alfred Kerr, Günther Anders, Hannah Arendt, Alfred Döblin, Thomas Mann, Klaus Mann, Arthur Koestler u. a., Moderation: Kalus Wettig, 20 Uhr: vorwärts-Veranstaltung: Sozialdemokraten im Exil, Protokolle des Amsterdamer "Komitees für Flüchtlinge", Buchvorstellung: Laurent Fischer "Der Mensch ist nichts ohne Ausweis". Die Erinnerungen Walter Fischers (vorwärts buch), 22 Uhr Film "der Ruf" (Josef von Baky).

Sonntag - Ende und Neubeginn
18 Uhr Buchvorstellung: Walter Kempowski im Gespräch mit Michael Rutschky "Echolot, Abgesang 45" (Knaus Verlag), 20 Uhr Gespräch: Wilfried F. Schoeller: Diese merkwürdige Zeit (Die Neue Zeitung, Büchergilde Gutenberg) und Egon Bahr (angefragt); 22 Uhr Film "In jenen Tagen" (Wolfgang Staudte).

Für den Einlass zur Ausstellung bitte Ausweis mitbringen.

Picture: Abraham Pisarek. Willy-Brandt-Haus


 
Entrance: frei.


The Goebbels Experiment

06/09/2005, 21:15 h
video/movies
Zitadelle Spandau, Berlin  


Openair Kinosommer auf der Bastion König

Dokumentarfilm, Deutschland 2004, 112 Min. Ein Film von Lutz Hachmeister. Sprecher: Udo Samel.

Mitte der 20er Jahre entdeckt der bis dato eher zur Linksideologie tendierende Gelegenheitsjournalist Joseph Goebbels sein Herz für Adolf Hitler und den Nationalsozialismus. In den folgenden knapp 20 Jahren prägt der hochbegabte Demagoge und Manipulator die politischen und gesellschaftlichen Kampagnen der Partei. Von der Machtergreifung bis zum Untergang fungiert er als deren zentraler Designer, Ideologe und Lautsprecher.

Goebbels' ertragreiche Tagebuchaufzeichnungen, die von Schauspieler Udo Samel ) zitiert werden, und dokumentarisches Filmmaterial, wie es in Teilen noch nie zu sehen war, bilden die alleinige Grundlage für diese ebenso faszinierende wie aufschlussreiche Dokumentation von Lutz Hachmeister und Michael Kloft.

Weitere Informationen: Tel. 030.354944210 oder www.openairkino-zitadelle.de.

Picture: Joseph Goebbels


 
Entrance: 6,50. Ermäßigt 5,50, Kinder bis 15 Jahre 4,50.


The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/03/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?
Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.


The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/16/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/17/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/21/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/24/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/29/2005, 16:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Last Days of Hitler. The Battle at Berlin 1945

04/30/2005, 14:00 h
guided city tours
Berlin


Schlachtfeld Metropole, Reichtagserstürmung und das Ende im Führerbunker: Zwischen Leipziger Straße und Spree spielten sich im April und Mai 1945 dramatische Ereignisse ab, die den Untergang von Hitlers Schreckensherrschaft besiegelten. Entdecken Sie die Orte letzter Gefechte in den Baugruben für "Germania", einen Flughafen am Brandenburger Tor, Goebbels Propagandaministerium, den Fluchtweg Traudl Junges und Marmor aus der neuen Reichskanzlei. Wo befand sich Hitlers letzter Unterschlupf genau und wie entstand das berühmte Foto mit der roten Fahne wirklich?

Treffpunkt: Tourist-Info Brandenburger Tor. Weitere Informationen: Zeitreisen Berlin, Tel. 030.44 02 44 50, www. zeit-reisen.de.

 
Entrance: 8,00. Ermäßigt 6,00.



The Military Significance of the Railway

02/24/2005, 17:00 h
readings/lectures
Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin  


Am Beispiel der Preußischen Eisenbahn zeigt Klaus Jürgen Bremm die militärische Bedeutung des Schienenverkehrs auf.

 
Entrance: frei.


The Nation as a Political Religion

02/09/2005, 19:30 h
readings/lectures
Gemeindehaus der Evangelischen Kirchgemeinde Karlshorst, Berlin  


Der Beitrag des Protestantismus zur Entstehung des deutschen Nationalsozialismus und seiner Entwicklung zur politischen Religion im 19. und 20. Jahrhundert.


The New Berlin

02/01/2005-12/31/2005
guided city tours
Stadtmitte


The FührungsNetz is a growing network of guided tours. It hat been developed to accompany you through a selection of the federal capital's museums and exhibitions. Together with you we trace our way through the exhibition rooms and help you, in lively dialogue, to find out more about the objects on show. Our colleagues are all experts from various disciplines. They provide you with background knowledge and detailed information; they support you in your personal discovery and experience; and together with you they bring to light the many links between history and everyday life, between the museum and the city. To us, museums are a living part of our present-day culture. Our guided tours are availiable in a variety of languages. If desired, we also make arrangements for groups with special needs or interests, and at individually appointed times to help with your planning. If you need more information or would like to book a guided tour, please contact our info-line for the Berlin museums. Languages: German, English, French, Italian Duration: 90 minutes Fee: 115 € for groups / 80 € for Berlin school classes / 100 € for school classes outside of Berlin Please arrange the tour with: MD infoline der Berliner Museen Tel.: +49 (0)30 90 26 99 444 Fax: +49 (0)30 282 61 83 E-mail: info@mdberlin.de Mon - Fri 9 am - 4 pm Sat and Sun, holidays 9 am - 1 pm


The New Permanent Exhibition about the History of the Refugee Camp Marienfelde

06/08/2005, 19:30 h
readings/lectures
Dokumentationszentrum Berliner Mauer, Berlin  


Multimedialer Vortrag von Bettina Effner und Dr. Helge Heidemeyer

Am 14. April 2005 wurde im ehemaligen Notaufnahmelager Marienfelde eine neue Ausstellung zur wechselvollen Geschichte dieses Ortes eröffnet. Über Jahrzehnte Anlaufstelle für geflohene und ausgereiste Menschen aus der DDR, war Marienfelde ein Brennpunkt der Auseinandersetzung zwischen Ost und West. Zugleich ist der Ort mit den Hoffnungen und Ängsten der 1,4 Millionen Menschen verbunden, für die er Durchgangsstation in ein anderes Leben war.

Im ersten Teil des Vortrags verfolgt B. Effner die Frage, wie in einer Ausstellung persönliche Erfahrungen und Zeitgeschichte anschaulich gemacht werden können. Dabei gibt sie Einblick in die Arbeit der Ausstellungsmacher insbesondere im Umgang mit Zeitzeugen, zeitgeschichtlichen Objekten und modernen Medien. H. Heidemeyer wendet sich im Zweiten Teil des Vortrags der politischen Geschichte des Lagers zu. Marienfelde war stets auch ein Ort symbolischer Politik. Die ihm zuteil werdende Aufmerksamkeit war abhängig von der jeweiligen Belegungsstärke und -art, da neben DDR-Flüchtlingen seit den 60er Jahren verstärkt Aussiedler aufgenommen wurden, sowie dem herrschenden deutschland-politischen Paradigma. Wie sich die Bedeutung Marienfeldes in diesem Spannungsfeld wandelte, vollzieht der Vortrag insbesondere für die Jahre 1962 bis heute nach.
Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Dr. Helge Heidemeyer ist Historiker und hat über die Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik promoviert. Bettina Effner hat als Historikerin in verschiedenen Museen gearbeitet. In Marienfelde waren beide als Projektleiter für die Erarbeitung der neuen Dauerausstellung verantwortlich.

Moderation: Dipl.-Pol. Katrin Passens, Dokumentationszentrum Berliner Mauer Kooperationsveranstaltung mit der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.



The Night Before - The History of Berlin Rock Music

05/18/2005, 19:00 h
music/concerts
Museum Ephraim-Palais, Berlin  


Begleitprogramm zur Ausstellung "Berliner Kindheit zwischen 1945 und 2005"

Im Kleinen Hof ist u.a. Lutz T. Manthe, Vorstand des Berliner Rockarchivs zu Gast.

 
Entrance: frei.



The Scorpians Stin" - I was Enemy of the State

06/18/2005, 17:00 h
readings/lectures
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Berlin  


Wolfgang Welsch liest aus seinem Buch

Wolfgang Welsch, Jahrgang 1944, ist in Berlin-Niederschönhausen aufgewachsen. Nach Abitur und Schauspielschule bekam er 1964 einen Förderungsvertrag beim DFF. Im gleichen Jahr wurde er wegen eines Fluchtversuchs verhaftet. 1967 sollte er freigekauft werden. Er ließ sich aber nach Ostberlin entlassen, weil er das SED-System von innen heraus bekämpfen wollte. Dabei wurde er verraten, erneut verhaftet und verurteilt. In der MfS-Untersuchungshaft und in verschiedenen Gefängnissen wie Bautzen und Brandenburg wurde er misshandelt, gefoltert und einer Scheinhinrichtung unterzogen. 1971 wurde er in den Westen freigekauft. Mit 41 weiteren Freigekauften kam er über Herleshausen/Wartha in das Notaufnahmelager Gießen. Nach seinem Freikauf studierte Wolfgang Welsch in Gießen Soziologie, Politik und Philosophie. Er promovierte 1977 in England. Schon während seines Studiums wurde er einer der erfolgreichsten Fluchthelfer. Mit seiner Hilfe wurden über 200 DDR-Bürger erfolgreich in den Westen geschleust. Doch schon bald stand er wieder im Fadenkreuz der Stasi. Die Stasi legte eigens den Zentralen Operativen Vorgang „Skorpion“ an mit dem Ziel, ihn zu liquidieren. Nur knapp überlebte er drei Mordanschläge. Dank seiner intensiven Recherchen wie auch die von Journalisten des „Stern“ und der ZERV wurden die Täter gefasst und es kam 1994 zu einem Prozess. Erstmals konnte den Stasi-Verantwortlichen dieser Maßnahmen nachgewiesen werden, dass das MfS seine Staatsfeinde liquidieren ließ. Der Täter wurde verurteilt. Der Chef der Hauptabteilung VI, Fiedler, nahm sich in der Untersuchungshaft das Leben. Heute lebt Wolfgang Welsch als freier Autor und Publizist in Sinsheim/Baden.

Der Roman wurde neu bearbeitet und unter dem Filmtitel "Der Stich des Skorpions" bei Piper neu aufgelegt. Beruhend auf den Roman entstand der preisgekrönte TV-Spielfilm „Der Stich des Skorpions“ unter der Regie von Stephan Wagner mit Martina Gedeck und Jörg Schüttauf in den Hauptrollen sowie Hannes Jaehnicke und Matthias Brandt. Im Frühjahr 2005 wird der Film im ARD-Programm laufen. Der genaue Sendetermin stand bis Redaktionsschluß nicht fest.

Das Buch, 448 Seiten, kartoniert, Piper Verlag München 2003, ISBN 3-492-23848-3, € 10,90, kann zum Zeitpunkt der Lesung in der Erinnerungsstätte erworben werden. Der Autor steht bereit, erworbene Exemplare zu signieren.

Die Ausstellung zur deutsch-deutschen Fluchtbewegung ist an diesem Tag von 10-18 Uhr geöffnet.

 
Entrance: frei.



The so-called War Crime Prison. A Historical Site becomes an Item in Historical Research - A Public Lecture

10/17/2005, 19:00 h
readings/lectures
Zitadelle Spandau, Berlin  


Start: 7 pm Address: Zitadelle Spandau Am Juliusturm 13599 Berlin U-Bahn (Line 7): "Zitadelle Spandau" and "Altstadt Spandau" Bus: 133 or: U-Bahn: Rathaus Spandau (10 min. walk) Contact: a.theissen@zitadelle-spandau.de Fon: 030/354 944 264


The so-called War Crime Prison. A Historical Site becomes an Item in Historical Research - Symposium

10/14/2005-10/15/2005
experts/seminar
Zitadelle Spandau, Berlin  


Address: Zitadelle Spandau Am Juliusturm 13599 Berlin U-Bahn (Line 7): "Zitadelle Spandau" and "Altstadt Spandau" Bus: 133 or: U-Bahn: Rathaus Spandau (10 min. walk) Contact: a.theissen@zitadelle-spandau.de Fon: 030/354 944 303

Page 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19


Museumspädagogischer Dienst Berlin,
Klosterstrasse 68, 10179 Berlin, info@kulturprojekte-berlin.de
MD-Infoline: 030-90 26 99 444
> Imprint

Search